Heiratsantrag bekommen, und nun?

Heiratsantrag bekommen, und nun?

Auf Wolke 7

Der Heiratsantrag ist ein ganz zauberhafter Augenblick. Manche Menschen, insbesondere wir Frauen, warten lange darauf und sehnen diesen Augenblick herbei. Manchmal kommt dieser Augenblick jedoch auch plötzlich und überraschend. Vielleicht hast du über die Festtage einen Heiratsantrag bekommen und schwebst auf Wolke 7. Nun bekommt deine Liebe eine neue Wertigkeit. Eine neue Ernsthaftigkeit. Vom Verlobten zu sprechen klingt doch eindeutig verbindlicher als „nur“ vom Freund zu erzählen.

Wahrscheinlich möchtest du (oder Ihr) nun Eure Hochzeit schnell planen, damit Ihr Euren großen Tag bald feiern könnt.

Welche ersten Überlegungen stehen nun für Euch an?

Zuerst einmal solltet Ihr Euch überlegen, in welchem Rahmen Ihr heiraten möchtet. Klar, die standesamtliche Trauung bildet die rechtliche Basis. Ein Muss, um wirklich den Beziehungsstatus zu ändern. Klärt gemeinsam: Möchtet Ihr die standesamtliche Trauung im engsten Familienkreise feiern? Vielleicht sogar nur Ihr zwei? Oder sollen mehr Gäste dabei sein? Eine konkrete Anmeldung zur Heirat nehmen die Standesämter 6 Monate vor dem Termin an. Welche Unterlagen Ihr beibringen müsst, wird Euch am Standesamt gesagt.

Soll Euch ein Pfarrer den Segen geben?

Möchtet Ihr zusätzlich zur standesamtlichen Trauung auch kirchlich heiraten? Dann solltet Ihr zeitnah mit dem Gemeindebüro Eurer Kirchengemeinde Kontakt aufnehmen. Den Termin, die Kirche und eventuell auch den Pfarrer, der Euch trauen soll, festlegen. Das eigentliche Traugespräch findet dann in der Regel erst später statt. Besonders die katholische Kirche wünscht, dass das Paar an einem Eheseminar teilnimmt. Für viele klingt das erstmal komisch. Sich über seinen gemeinsamen Lebensweg intensive Gedanken zu machen, finde ich sehr wichtig. Ich persönlich würde jedoch lieber einen neutralen Coach wählen, der Euch auf die Ehe vorbereitet. Hier findest du einen professionellen Anbieter für tolle Coachings und Workshops.

Was ist eine freie Trauung?

Seit einigen Jahren entscheiden sich immer mehr Paare dazu, sich „frei“ trauen zu lassen. In der Tat finden die meisten Trauungen im Freien statt. Das ist allerdings nicht der Namensgeber. Vielmehr bedeutet freie Trauung: Frei von Religion, frei von Konventionen, frei von irgendwelchen „Muss“. Bei einer freien Trauung steht Ihr als Liebespaar und auch Eure Beziehung im Mittelpunkt. Ihr entscheidet maßgeblich über den Ablauf und die Inhalte der Zeremonie mit. Informiert Euch welche Hochzeitsrednerin bzw. welcher Hochzeitsredner Euren Wünschen und Vorstellungen gerecht wird. Auf dem Hochzeitsmarkt tummeln sich viele Trauredner. Viele sehr unterschiedliche, mit sehr verschiedenen Ausbildungen und Preisen. Da wird die Wahl manchmal zur Qual. Die meisten Hochzeiten finden in den Sommermonaten, also im Juni, Juli, August und September statt. Kurzfristig eine gute Rednerin für eine Samstagstrauung zu finden, ist recht schwierig. Da es jedoch immer mal Stornierungen oder Verschiebungen gibt, fragt einfach an, auch kurzfristig. Auch ich kann noch vereinzelt Samstage anbieten. Freitags sieht es eh für alle Dienstleister besser auf. Aber wer sagt auch, dass es im Sommer wirklich immer schönes Wetter ist? Auch in den anderen Monaten könnt Ihr eine romantische Hochzeit feiern.

Also, wartet nicht lange. Klärt für Euch bald die wichtigsten Eckdaten.

Wenn Ihr eine freie Trauung wünscht, freue ich mich auf Eure Anfrage.

Auf eine prickelnde Zeit!

zurück zur Übericht