Was ist eine freie Trauung?

Was ist eine freie Trauung?

Und auch mir stellen viele Menschen die Frage: Du bist freie Traurednerin? Was machst du da? Was ist eigentlich eine freie Trauung?

Lesen oder hören Interessenten das erste Mal davon, liegt die Vermutung sehr nahe: „Ach ja, eine freie Trauung findet draußen statt. Daher kommt doch bestimmt die Bezeichnung.“ Es ist wirklich so, die meisten meiner freien Trauungen finden in einem Garten, in einem Park oder einem Weingut, in einer Weidenkirche, an einem See oder einem anderen wunderschönen Ort im Freien statt. Doch daher kommt gar nicht der Name. Denn freie Trauung steht hierfür: Sie ist frei von einer Konfession, also frei von einer Religion. Sie ist auch frei von einer rechtlichen Bindung. Sie ist also weder kirchen- noch zivilrechtlich bindend.

Und was ist sie dann? Brauche ich eine freie Trauung überhaupt?

Bei der freien Trauzeremonie steht das Brautpaar mit seiner Liebe und seinen Erwartungen an eine emotionale Feier im Mittelpunkt. In den letzten Jahren hat sich der Trend nach individuelleren, größeren und emotionaleren Hochzeiten durchgesetzt. Die meisten Brautpaare möchten ein rauschendes Fest feiern, an dem möglichst viele teilhaben können.

Das Gefühl weist den Weg

Oft leben die Paare schon mehrere Jahre zusammen. Haben mehr oder weniger außergewöhnliche Dinge miteinander erlebt. Haben teilweise gemeinsam berufliche oder private Krisen bewältigt, vielleicht schon ein gemeinsames Kind, oder gar ein Haus gebaut. Wissen, dass sie für viele Jahre den Lebensweg gemeinsam gehen wollen. Vom Gefühl reicht es da oft nicht aus, nur eine Unterschrift beim Standesamt zu leisten, um verheiratet zu sein. Um den rechtlichen Beziehungsstatus zu ändern, ist diese Unterschrift essentiell. Fürs Herz reicht sie nicht aus. Meine Meinung ist, wir Menschen werden stark von unserem Inneren, von unseren Gefühlen und Wünschen beeinflusst. Unser Herz und unsere Seele lechzen nach Streicheleinheiten. Nach Liebe und Zusammengehörigkeit, nach Verbindlichkeit und Beständigkeit.

Rituale helfen uns im Leben

Auch wenn wir es auf den ersten Blick nicht zu vermuten. Wir leben mit Ritualen, weil sie uns Beständigkeit zeigen und Halt geben. Fallen Ihnen auf Anhieb immer wiederkehrende Rituale ein, die Sie zelebrieren? Ich bin mir ganz sicher, wenn Sie Ihre Gedanken auf eine Reise in Ihr Innerstes schicken werden Sie so manches liebgewonnenes Ritual entdecken.

Und so ist es auch bei der freien Trauung. Die Hochzeitsfeier ist ein uraltes Ritual, um den Übergang in einen neuen Lebensabschnitt zu feiern. Ein Fest, an dem die Brautpaare mit ihren Familien und Gästen verschiedene Rituale zelebrieren. So, wie es zu dem Brautpaar, seiner Lebenssituation, zu seinen Wünschen passt. Mit symbolischen Handlungen, die die Zusammengehörigkeit zeigen. Mit der Trauformel, also dem Ja Wort. Mit dem Eheversprechen, das vor den Verwandten und Freunden gegebenen wird, um die Freiwilligkeit der Liebesverbindung zu bestärken. Ich finde, da passt der Ringwechsel, welcher ebenfalls eine äußerst hohe Symbolkraft innehat doch viel besser in eine freie Trauzeremonie als zu einem bürokratischen Akt auf dem Standesamt. Meine freien Trauungen geben für all diese Sehnsüchte Raum und Platz.

Foto: Foto by Sousa

zurück zur Übericht