Welcher ist der beste Heiratsmonat?

Welcher ist der beste Heiratsmonat?

Welcher ist der beste Heiratsmonat?

Mal angenommen, Sie dürfen Ihre Hochzeit planen. Dann werfen wir mal gemeinsam einen Blick auf den Jahresplaner. Als Hochzeitsrednerin werde ich oft von meinen Brautpaaren gefragt: Welcher ist der beste Heiratsmonat. Welche Jahreszeit empfehle ich als Traurednerin?

Der Wonnemonat Mai

Viele von Ihnen kennen gar nicht mehr die Bezeichnung „Wonnemonat“ für den fünften Monat im Jahr, nämlich für den Mai. Früher wurden die meisten Ehen in diesem Monat geschlossen. Der Mai steht für milde Frühlingsluft, junges und neues Leben, für Wachstum, für Blüte und Blumen. Eben für Neues. Ein besonders symbolträchtiger Zeitraum, um zu heiraten. Heute rücken jedoch auch andere Gründe in den Vordergrund, um den „richtigen“ Tag für die Hochzeitsfeier zu finden. Die rechtlichen Vor- oder Nachteile lasse ich beiseite. Denn die standesamtliche Trauung ist zeitlich nicht an die Hochzeitsfeier oder eine Freie Trauzeremonie gebunden.

Manchmal entscheiden andere Gegebenheiten

Ich selber habe im April geheiratet. Zugegeben, das war eine eher pragmatische Entscheidung, die ich als Schwangere zusammen mit meinem heutigen Mann getroffen hatte. Würde ich heute nochmal den April für meine Heirat wählen? Ganz ehrlich: Ich hoffe, dass ich nicht noch einmal heiraten werde, denn ich bin seit 18 Jahren glücklich verheiratet. Lieber unterstütze ich meine Paare, ihre Liebe zu finden, zu erhalten und zu feiern.

Das Wetter und so

Frage ich Männer und Frauen im heiratsfähigen und heiratswilligen Alter, nach welchen Kriterien sie ihren Hochzeitsmonat aussuchen, höre ich fast immer als erstes:

„Es sollte schönes Wetter sein.“ Ich glaube, das ist mit einer der größten Wünsche. Bei Sonnenschein eine Freie Trauung zu zelebrieren. Aber eben auch etwas, das wir nicht beeinflussen können. Wir rechnen von Juni bis einschließlich August, also den Sommermonaten, mit herrlichem Sonnenschein und angenehmen warmen Temperaturen. Leider haben uns die letzten Jahre etwas ganz anderes gezeigt.

Von extremer Hitze über Gewitter bis hin zu kalt-nassen und stürmischen Tagen durfte ich von Juni bis Anfang September bei meinen Freien Trauungen alles erleben. Eine Garantie auf Sommerwetter gibt es nicht. Also können wir zwar bei den Hochzeitsplanungen auf schönes Wetter hoffen, einen Plan B also die Schlechtwettervariante sollte auf alle Fälle eingeplant werden. Mein Beitragsfoto zeigt eine Freie Trauung im August in der Mühle am Schloßberg in Wartenberg. Vielen Dank an mein Brautpaar für dieses Bild und auch an den Fotografen Wassili Jungblut von Wedding You & Me.

Echt? In den Schulferien?

Für manche Paare ein Argument dafür, für manche wiederum das Gegenteil: Die Schulferien. Die Schulferien ziehen sich in Deutschland in den verschiedenen Bundesländern über einen Zeitraum von fast 3 Monaten. Wählen einige Brautpaare ganz bewusst die Schulferien in ihrem Bundesland, damit möglichst viele Familienangehörige und Freunde die Hochzeit mitfeiern können, befürchten andere, dass zu diesen Zeiten Familien mit schulpflichtigen Kindern verreisen. Singles oder Paare ohne Kinder bzw. ohne schulpflichtige Kinder planen häufig ihre Urlaubszeit vor oder nach den Sommerferien. Also meistens im Mai und Juni bzw. September.

Entspannter die passenden Hochzeitsdienstleister finden

Die Auswahl der Hochzeitsdienstleister ist in den Sommermonaten eingeschränkt. Da, wie ich bereits erwähnte, viele Brautpaare auf schönes Wetter hoffen und deshalb im Juni, Juli und August heiraten, sind die Auftragsbücher der meisten Dienstleister zeitig gut gefüllt. Buchungen von 12 bis 18 Monaten vor der Trauung sind absolut üblich. Da gilt es, früh die passenden Hochzeitsdienstleister zu engagieren. In den Herbst- und Wintermonaten bietet so mancher Hochzeitsdienstleister attraktive Sonderkonditionen an. Gerade, wenn das Budget enger gestrickt ist, eine lohnenswerte Überlegung. Also gleich 2 Vorteile. Eine größere Auswahl und zusätzlich Preisvorteile.

Schon wieder eine Einladung

Wir Menschen umgeben uns mit Freunden in ähnlichen Lebenssituationen. Wie oft habe ich von meinen Brautpaaren schon erzählt bekommen: „Wir sind dieses Jahr auf so vielen Hochzeiten eingeladen. Fast jedes Wochenende sind wir in ganz Deutschland unterwegs und feiern Hochzeiten.“ Das ist zwar toll und auch wertschätzend. Doch der Genuss, das Hochzeitsfest, das Ambiente und auch die Freundschaft zu feiern, kann sich nicht richtig entfalten. Viele wundervolle und emotionale Eindrücke in kurzer Zeit strömen auf die Gäste ein. Das Hochzeitsfest kann dann mal beliebig werden und vor allem mit mehreren anderen vergleichbar. Ob romantisch mit Fackeln und Kerzen beleuchtet, ob in einer Schneelandschaft, ob mit Glühwein statt Sektempfang. Eine Freie Trauung in einem außergewöhnlichen Ambiente im November, im Januar, Februar oder März bleibt garantiert in Erinnerung und die Gäste freuen sich noch mehr auf die Abwechselung.

Gibt es ein Fazit?

Liebe Brautpaare, es gibt kein richtig oder falsch. Ich empfehle: Lasst Euch nicht von anderen zu stark beeinflussen. Entscheidet selber. Wägt für Euch die Vorteile und die Nachteile ab. Der Hochzeitsmonat und auch der Wochentag sollten zu Euch passen. Warum nicht im Oktober feiern. Wenn das Laub bunt leuchtet, und die goldene Sonne warm vom Himmel lacht? Warum nicht eine November-Hochzeit, wenn das Holz im Kamin prasselt und die Kerzen stimmungsvolle Schatten an die Wände zaubern? Warum sich nicht im Januar trauen, wenn das Jahr noch jung ist? Einen besseren Start ins neue Jahr gibt es doch fast gar nicht. Warum nicht im Februar, als Ausgleich zu den Karnevals- und Faschingsfeiern sein Hochzeitsfest begehen? Warum nicht im März, wenn die ersten Sonnenstrahlen zart die Welt berühren und die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht? Warum nicht im April, wenn uns Osterglocken leuchten und alles um uns herum zu blühen beginnt? Jeder Monat und jede Jahreszeit hat viele Vorteile und auch ein paar Nachteile. Doch jeder empfindet sie unterschiedlich. Eine Freie Trauung sollte nicht nur nach möglichen Sonnenstrahlen geplant werden.

Ich wünsche Ihnen, dass ich mit meinem Blogbeitrag Ihre Entscheidung unterstützt habe. Gerne können wir gemeinsam Ihre Freie Trauung planen und Ihr Beziehungsglück erhalten. Ich freue mich auf Ihre Anfrage info@traureden-hartwig.de. Ihre Hochzeitrednerin in Kaiserslautern, am Donnersberg, in der Westpfalz, in der Vorderpfalz, im Saarland oder wo Sie mit mir heiraten möchten!

zurück zur Übericht